Jahresrückblick

An dieser Stelle wird es ein bisschen persönlich. Das Jahr 2023 hatte einige Höhen aber auch Tiefen für mich.

Auf die politische Situation in Deutschland werde ich hier explizit nicht eingehen. Nur so viel: Die Ampelregierung frustriert mich.

Begonnen im Januar habe ich das letzte Konzert mit der Jugendkapelle Vagen gespielt – als Teil der offiziellen Besetzung. Ich werde zwar 2024 auch beim Dreikönigskonzert zu hören sein, dort aber nur als Aushilfe bei der Jugendkapelle. Bei der „großen Musi“ spiele ich natürlich weiterhin.

Auch im Januar war bereits eines der Highlights der Jungen Union: Gemeinsam mit der anderen Kreisverbänden der Region 18 haben wir uns zu unserer traditionellen Dreikönigsklausurtagung auf der Fraueninsel getroffen. Darauf freue ich mich auch schon, denn auch 2024 werde ich dort wieder dabei sein.

Im Februar wurde ich zum Digitalbeauftragten der CSU Bruckmühl gewählt. Im Zuge dessen habe ich die Öffentlichkeitsarbeit des Ortsverbandes übernommen und wurde auch von der Zeitung interviewt. Einen Bericht findet ihr unter Presse.

Auch im Februar habe ich mich mit Mitstreitern aus der KlimaUnion Bayern sowie Ralph Edelhäußer, MdB und Norbert Dünkel, MdL in Lauf a. d. Pegnitz getroffen. Leider hatte ich im weiteren Jahresverlauf oftmals Terminüberschneidungen, sodass die Zusammenarbeit mit der KlimaUnion Bayern etwas ins Stocken geraten ist. Ich hoffe, dass ich im Jahr 2024 wieder mehr Zeit dafür finde.

Im März standen bei der JU Bruckmühl Neuwahlen an. Nachdem Christian Kastl aus Altersgründen nicht noch einmal als Ortsvorsitzender kandidieren durfte, habe ich mich zur Wahl gestellt. Von den Mitgliedern wurde ich dann einstimmig als Christians Nachfolger gewählt. Leider konnten wir eine interessante Veranstaltung zum Thema Regionalvermarktung nicht durchführen. Das ist jetzt aber fest für 2024 geplant.

Ende April habe ich erfahren, dass ich meinen Ausbildungsbetrieb wechseln muss. Auf die Gründe möchte ich hier nicht weiter eingehen. Der Neustart bei meiner jetzigen Firma hat mir aber gut getan und im Nachhinein betrachtet hätte mir auch nichts besseres passieren können. Ich bin meiner neuen Chefin sehr dankbar, dass sie mir so schnell die Chance für einen Neustart gegeben hat.

Im Mai wurde ich zum Digitalbeauftragten unseres JU-Kreisverbandes – der Jungen Union Rosenheim-Land – gewählt. Im Zuge dessen betreue ich jetzt nicht nur deren Social-Media-Kanäle, sondern habe auch im Wahlkampf eine wichtige Rolle übernommen.

Über den Sommer war ich am Landtags- und Bezirkstagswahlkampf beteiligt. Ich war für die Content-Erstellung für JU und CSU Rosenheim-Land zuständig und habe auch die Kanäle der CSU und JU Bruckmühl bespielt. Auch auf vielen Veranstaltungen war ich mit dabei: Infostände, Badeseentour, Informationveranstaltungen.

Gemeinsam mit unserem Kreisvorsitzenden Matthias Eggerl und seiner Stellvertreterin Julia Doerenbecher durfte ich unsere Werbemittel gestalten.

Im Sommer haben wir auch eine Kampagne zur Beibehaltung der reduzierten Umsatzsteuer in der Gastronomie gestartet. Wir haben unser Ziel hier leider nicht erreicht. Die Ampelregierung konnte sich nicht durchringen, die Besteuerung gerechter zu machen. Leider fiel diese Reform dem Ampel-Haushalts-Disaster zum Opfer.

Im Advent habe ich für die JU Rosenheim-Land einen Quiz-Adventskalender gestaltet. Die Verlosung der Gewinner werden wir auf der Dreikönigsklausurtagung durchführen.

Alles in allem ist sehr viel Gutes im Jahr 2023 passiert. Ich konnte viele neue Menschen kennenlernen, kam mit vielen Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt. Auch wenn politisch nicht immer alles so gelaufen ist, wie wir es uns gewünscht hätten, so war es doch ein gutes Jahr.

2024 freue ich mich auf einen starken Europawahlkampf, auf viele interessante Veranstaltungen und viele Gespräche mit Euch. Ich freue mich auf jede Kontaktaufnahme.

Ich wünsche Euch ein gutes und vor allem gesundes neues Jahr 2024!

Euer

Felix Lechner

Jetzt teilen …

Ähnliche Beiträge